Liebhaberzucht mit dem Zuchtziel Schönheit und Rennleistung

 Cassedy`s Afghanen

und der neue Zwinger von Fr.Gabriele Scharfe
Aytalam´s

  hier fiel am 06.02.2004 Malatya´s 2. Wurf

 
Afghane Rennstudie

Wir sind Mitglieder im Deutschen Windhund Zucht und Rennverband DWZRV, welcher dem VDH angehört.

Ich bin seit 1977 im Besitz von Afghanen. Ausser meiner Zuchthündin Malatya leben noch 2 weitere Afghanenrüden bei uns im Haus.

Malatya´s erster Wurf fiel am 10.09.2000 mit 8 Rüden und 1 Hündin, Sandfarben und rot mit schwarzer Maske.
Unsere Welpen wachsen in engem Anschluss an den Menschen auf, täglich tollen sie (oder wir mit ihnen) auf einem großen freien Gelände um ihre Anlagen entwickeln zu können.

Züchter:
Cassedy´s: Gerstel/Scharfe

Aytalam´s: Gabriele Scharfe

D- 38550 Isenbüttel
Telefon: 0049/5374 - 4214
E-Mail: GabiScharfe@aol.com

Welpen: wenige Tage alt, mit 10 Wochen, weiter unten mit 11 Wochen

Afghanenhündin mit Welpen

Welpen in der Wurfkiste

Das Ursprungsland des Afghanen ist Afghanistan. Die moderne Rassegeschichte beginnt in Europa am Anfang dieses Jahrhunderts durch Importe britischer Militärangehöriger. Anfangs standen sich zwei Arten von Hunden gegenüber, der Steppenafghane und der kleinere stämmigere Bergafghane. Die Mode ging aber zu Gunsten des üppiger behaarten Ghazni-Typs.
Sein Aussehen und seine wunderbaren Bewegungen machten den Afghanen bald zum beliebten Begleithund, der die in ihm schlummernde Energie durch sein ruhiges Verhalten verbirgt. Sein wahres Temperament zeigt sich in der freien Bewegung, beim Spielen mit Gefährten. Zu Hause ist der Afghane ein ruhiger, sanfter Gefährte, der seinen Menschen bzw. seine Familie liebt. Durch seine ihm angeborene Eigenwilligkeit braucht er Geduld, viel Liebe und manchmal auch ein strenges Wort. Das lange seidige Haarkleid des Afghanen verlangt regelmäßige Pflege. Afghanen, die über Generationen für Windhundrennen gezüchtet wurden, weisen zumeist geringere Behaarung auf.  Jungtier mit 11 Wochen
Windhundwelpe 11 Wochen Afghanenwelpe 11 Wochen Wie alle Windhunde liebt auch der Afghane ausreichend Bewegung. Spaziergänge und Training auf einer Windhundrennbahn schaffen hier Abhilfe und halten den Hund (sowie den Menschen!) in Form. Für den Besitzer entwickelt sich daraus oft ein interessantes Hobby, Gleichgesinnte zu treffen und, insbesondere wenn der eigene Windhund auch besonders schnell oder/und schön ist, sich im sportlichen Wettkampf zu messen.
 

Afghanen Jungtiere

Wir wünschen uns Besitzer, die uns Liebe und Verständnis entgegenbringen und die Möglichkeit geben können, unseren angeborenen Bewegungsdrang (unsere Eltern sind leidenschaftlich auf Windhundrennbahnen gelaufen) zeitweise auszuleben.

Rüde Akim in der Wiese

Akim links

Amon rechts

mit 8 Monaten

Amon
Afghanenhündin Angel links die Hündin Angel, im Hintergrund hinter ihr die Mutter Malatya

Die Hündin und einen Rüden behalten wir, um mit ihnen an Rennen teilzunehmen, wenn sie erwachsen sind und vielleicht auch mit ihnen weiterzuzüchten.

Rüde Akim

Akim links

Angel rechts

bei der Europameisterschaft 2002
in Rabapatona, H

Hündin Angel

die Elterntiere:

Amurat kam zum Besitzer seines Vaters Mohahazy Azhar. Seine weitere Entwicklung ist auf der Homepage von Azhar zu sehen: http://www.afghanen.at/Amurat/Amuat.htm
In der ersten Rennsaison, Frühjahr 2002 errangen Akim, Angel und Amon und Amparo bereits grosse Erfolge

2003  entwickelte sich Anuk zum Spitzenläufer, bei der EM in Versoix wurde Akim bei den Rüden und ANGEL bei den Hündinnen Europameister/in:
Cassedys A-Wurf

 

AKIM wurde auf Ausstellungen bereits 2 x mit vorzüglich bewertet und hat damit die Voraussetzung erfüllt, als Deckrüde eingesetzt zu werden:
Verbandssiegerzuchtschau Köln 13.7.02: -v - in der Gebrauchshundeklasse
und Schönheit & Leistung mit dem Verbandssiegerrennen 14.7.02
EM 2002 Rabapatona H: 3. Platz
EM 2003 Versoix CH: 1. Platz Europameister!
AKIM´s Nachkommen: mit Xena el Kahal
Design: design@creative-4u.at